Eine Reise durch die Automobilgeschichte … Klasse 8 im Mercedes-Benz Museum

Woher kommt das Automobil? Und wie kam es eigentlich zu dem Namen Mercedes?

Wisst ihr es? Nein?

Zu dem Namen Mercedes kam es im Jahr 1900. Urheber des Namens war der Diplomat und Autohändler Emil Jellinek, ein großer Fan von Automobilen der Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG). 1889 kam seine Tochter Mercédès zur Welt. 1897 erhielt Jellinek seinen ersten Daimler-Wagen. Zwei Jahre später, am 21. März 1899 meldete Jellinek einen 16 PS starken Daimler-Rennwagen zu Tourenfahrt Nizza-Magagnone unter dem Pseudonym des Namens seiner Tochter an. Der Wagen gewann den ersten Preis! Im Jahr 1900 kaufte Jellinek ein Drittel der Daimler-Jahresproduktion auf und regte die Konstruktion eines neuen Wagens an, den er nun offiziell Mercedes nannte. Und wieder war der Wagen bei der Rennwoche in Nizza im März 1901 erfolgreich! Ein Jahr später wurde der Name Mercedes als Warenzeichen gesetzlich geschützt.

Wir, die Klasse 8, durften am Donnerstag, dem 23. April 2015, einen kleinen Einblick in die Geschichte von Daimler und Mercedes-Benz bekommen. Zu diesem Zweck besuchten wir gemeinsam mit unserem Geschichtslehrer Herrn Dr. Bahar und mit Herrn Jung das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Bad Cannstatt. Um 8:45 Uhr sind wir verspätet mit einem Bus nach Stuttgart losgefahren, wo wir nach zirka 80-minütiger Fahrt ankamen. Bereits beim Vorbeifahren haben wir die Mercedes-Benz-Arena und die Porsche-Arena gesehen. In kleinen Gruppen konnten wir dann im Museum die Geschichte von Mercedes-Benz erkunden und zahlreiche faszinierende Automobile bestaunen. Nach eineinhalbstündiger Besichtigung fuhren wir weiter nach Esslingen. Dort hatten wir dann noch Zeit, um ein bisschen zu bummeln. Auf dem Nachhauseweg konnte uns Herr Bahar noch das Gebäude der Firma Kessler, der ältesten Sektkellerei Deutschlands, zeigen.

Franziska Koch, Jule Fetscher, Marilena Schwarzmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .