Gesellenlossprechung in der Urspringschule

Feierstunde in der Neuen Schule

Am Freitag, dem 4. März 2016, wurden in der Urspringschule die Gesellen in den Ausbildungsberufen Feinwerkmechaniker und Schreiner von ihren Rechten und Pflichten als Lehrlinge losgesprochen. Aufgrund der niedrigen Temperaturen fand die Veranstaltung nicht wie ursprünglich vorgesehen in der Urspringer Klosterkirche, sondern in der „Neuen Schule“ statt.

Nach einem einleitenden Klavierstück des Urspringschülers Zihao Xiao begrüßte Vorstand und Schulleiter Dr. Rainer Wetzler die zahlreich erschienenen Gäste. Im Anschluss richteten die Lehrmeister Josef Ahr (Feinwerkmechanik) und Manuel Stöckle (Schreiner) persönliche Worte an die Junggesellen. Ahr erinnerte sich in seiner Ansprache an die Anstrengungen, welche die Junggesellen bei den Feinwerkmechanikern aufbringen mussten, um den Gesellenbrief zu erhalten. Manuel Stöckle, Schreinermeister an der Urspringschule, erwähnte, dass in jedem Gesellenstück ein Stück Persönlichkeit zu finden sei. Daraufhin empfingen die Junggesellen mit Stolz ihre Gesellenbriefe. Anschließend überreichte Konrad Gaß von der Geschwister-Gaß-Stiftung Maximilian Köpf die Auszeichnung für das beste Gesellenprüfungsergebnis in Urspring.

Maxi Köpf und Lennart Adelhelm sprachen, auch im Namen der terminlich verhinderten Junggesellen, den Lehrmeistern und der Schule ihren herzlichsten Dank aus. Zum Ausklang trug die Urspringschülerin Franziska Koch ein bewegendes Solo-Gesangsstück vor; begleitet wurde sie von Musiklehrer Achill Stein am Klavier und Rainer Wetzler auf der Gitarre. Nach abschließenden Worten des Urspringer Pfarrers Siegfried Fischer konnten die Gäste bei einem Stehempfang in dem als Mensa genutzten Kreuzgang des ehemaligen Benediktinerinnenklosters ins Gespräch kommen.

 

Losgesprochen wurden:

Feinwerkmechaniker:

Lennart Adelhelm

Roy Burkhart (in Abwesenheit)

 

im Schreinerhandwerk:

Paul Hempel (in Abwesenheit)

Maximilian Köpf

Julius Wittwer (in Abwesenheit)                                                                                            Fotos: A. Bahar

 

(Dieser Artikel erschien zuerst in der Südwestpresse, Ausgabe Ehingen, am 07.03.2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.