Stipendium „Talent im Land“ geht nach Urspring

Ahmed Al Toama überzeugt Jury

Schulleiter PD Dr. Rainer Wetzler, Ahmed Al Toama, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann

Sommer 2015, der Höhepunkt der Wanderungsbewegung vieler Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa, von der Presse als „Flüchtlingssommer“ gelabelt, von rechten Gruppierungen als das Ende des christlichen Abendlandes verschrien und von Kanzlerin Angela Merkel als humanitäre Herausforderung gesehen, der sich Deutschland stellen muss. In der Zeit des kontrovers diskutierten Ausspruchs „Wir schaffen das!“ machte sich auch die Urspringschule Gedanken, wie man seinen Beitrag zur Minderung des Leidensdrucks von Flüchtlingen leisten könnte.

Diese Überlegungen mündeten schließlich in der Aufnahme des syrischen Flüchtlings Ahmed Al Toama als Schüler an der Urspringschule, wo er aktuell die Jahrgangsstufe 1 besucht.

Ahmed, der definitiv eine Bereicherung für die Urspringgemeinde ist, wurde nun in das Stipendienprogramm Talent im Land der Baden-Württemberg Stiftung und der Robert Bosch Stiftung aufgenommen. Talent im Land fördert begabte junge Menschen, die auf ihrem Weg zum Abitur Hürden zu überwinden haben.

Der Entscheidung zur Aufnahme als Stipendiat in das Programm ging im Rahmen des Bewerbungsprozesses ein persönliches Gespräch mit der unabhängigen Jury voraus, welche Ahmed von sich überzeugen konnte.

Die insgesamt 51 neuen Stipendiaten trafen sich am Mittwoch dieser Woche in Stuttgart zur feierlichen Aufnahme in das Förderprogramm. Vonseiten Ursprings begleitete Schulleiter Dr. Rainer Wetzler Ahmed zur Urkundenübergabe im Neuen Schloss in Stuttgart.

Wir freuen uns mit Ahmed über diesen Erfolg und werden ihn weiter auf seinem Weg begleiten. So heißt es schließlich nicht umsonst: Urspring macht Schule. Und mehr!

Text: Oliver Jung; Fotos: Ursula Duppel-Breth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.