Urspringschule startet ins neue Schuljahr

Mit dem traditionellen Anreisesonntag startete die Urspringschule ins neue Schuljahr. Bei Kaffee, Limo und Kuchen sowie live von der Band Times Square vorgetragenen Coversongs tauschten Schüler, Eltern, Lehrer und Mentoren ihre Erinnerungen an die zurückliegenden Ferien aus und besprachen die zum Schuljahrsbeginn anstehende Aufgaben.

Für viele Internatsschüler waren auch in diesem Jahr die spannendsten Fragen die nach der Zuteilung ihrer Mentorate und der Zusammensetzung ihrer Klassen: Wer ist mit mir auf einem Mentorat? Welche Schülerinnen und Schüler sind mit mir in einer Klasse? Welchen Lehrer habe ich dieses Jahr in Mathe, Deutsch, Chemie oder Geschichte.

Die Tatsache, dass mit dem Beginn des neuen Schuljahrs viele Menschen erstmals aufeinandertreffen und das gegenseitige Kennenlernen bekanntlich nicht immer reibungslos verläuft, machte Pfarrer Siegfried Fischer zum zentralen Thema des Eröffnungsgottesdienstes am ersten Schultag. Am Beispiel zweier Türme, die man zunächst gar nicht zu Ende bauen bzw. wieder abreißen wollte: des schiefen Turms von Pisa (wegen Einsturzgefahr) und des Pariser Eiffelturms (wegen seiner Hässlichkeit!) –, in die man sich später aber verliebte, zeigte er auf, wie auch wir oft vorschnell über unsere Mitmenschen wegen irgendeines Merkmals den Stab brechen. Ein Urteil über andere, so die Botschaft seiner Predigt, sollten wir uns aber erst dann gestatten, wenn wir uns die Mühe gemacht haben, den ganzen Menschen in all seinen Facetten kennenzulernen.

In seiner Eröffnungsansprache begrüßte Schulleiter Dr. Rainer Wetzler ganz besonders die 45 neuen Schülerinnen und Schüler. Insgesamt besuchen derzeit 205 Schüler die Urspringschule, davon 113 als Internatsschüler, von denen wiederum 27 internationale Schüler sind, die überwiegend aus China kommen. Die Grundschule (Klassen 3 und 4) besuchen aktuell 11 Schüler. Ebenfalls 11 Schüler wechselten in diesem Jahr von der Grundschule ins Gymnasium.

Chinesische Schüler

Nachdem Internatsleiter Daniel Leichtner einige wesentliche Spielregeln für das Zusammenleben im Internat erklärt hatte, begleiteten Musiklehrer und Kantor Achill Stein und Schulleiter Wetzler das zum Chor erhobene Publikum bei alten und nicht ganz so alten Liedern (wie u.a. „Komm, Herr, segne uns“ sowie Uriah Heeps „Lady in Black“ und Cat Stevens‘ „Morning has broken“) auf Klavier und Gitarre.

Fotos: B. Hüttenrauch, A. Bahar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.