Dekadenschau V: Viel Besuch im Staate Urspring

Auf der Zielgeraden zum Jahresende

Die vergangene Dekade bescherte uns so einigen Besuch und es gab das ein oder andere Revival zu erleben. Am Mittwoch der ersten Woche statteten uns drei Schülerinnen der Gustav-Mesmer-Realschule Münsingen im Rahmen des Projektes „Zeitung macht Schule“ des Reutlinger General-Anzeigers einen Besuch ab, um Urspring für einen Artikel zum Thema Privatschulen genauer unter die Lupe zu nehmen. [Besagter Artikel ist hier zu finden: Urspring – eine besondere Schule] Am Vormittag begleiteten die drei Mädels die Klasse 9 im Unterricht, am Nachmittag stand ein Gespräch mit den Schülersprechern Gabriel Iseli und Jakob Grimmer inklusive Führung durch Urspring auf dem Programm.

Gabriel Iseli, Leonie Warmsbach, Mascha Bulach, Hanna Kloker und Jakob Grimmer beim Rundgang durch Urspring. Bildquelle: Reutlinger General-Anzeiger

Des Weiteren besuchte uns Frau Prof. Toshiko Ito von der Universität Mie in Japan im Rahmen ihrer Forschungen zu pädagogischen Konzepten. Ihr Fokus lag im Speziellen auf der besonderen Kombination von Schule und Ausbildung, welche in Urspring absolviert werden kann.

Passend zum Thema (Aus-)Bildung: Die Schüler der Jahrgangsstufe 2 schwärmten ebenfalls am Mittwoch aus, die umliegenden Universitäten und Hochschulen besuchen – es war mal wieder Studieninfotag.

Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der 80er und 90er Jahre. Das Saustall-Team hatte einen Mottotag ausgerufen, an welchem sich zahlreiche Schüler und Lehrer kleidungstechnisch beteiligten. Seine Fortsetzung fand das Motto im samstäglichen Saustall, in welchem zahlreiche Feierwütige zu den Hits der vergangenen Jahrzehnte und teils perfekt kostümiert den Dancefloor rockten.

Wer vorher noch eine ruhige Kugel schieben wollte, konnte mit Frau Wahl zum Indoor-Minigolf gehen. Wer nicht zu den glücklichen Minigolfern gehörte, war möglicherweise beim im GTZ abgehaltenen Erste Hilfe Kurs zum Betriebshelfer, den die Mitarbeiter der Urspringschule in regelmäßigen Abständen absolvieren.

Am Sonntag ging es dann für die Automobilinteressierten ins BMW-Museum nach München. Trotz Umbaus geöffnet, ließen sich zahlreiche Modelle aus der wechselvollen Geschichte der Bayerischen Motoren Werke besichtigen. Beim anschließenden Bummel duch die nebenan befindliche BMW-Welt ließen sich auch die aktuellen Modell bestaunen.

In der zweiten Woche machten sich Herr Meth und Herr Jung auf nach Königsfeld im Schwarzwald, um sich bei den Zinzendorfschulen über mögliche technische Lösungen für eine Erneuerung des Computerraums zu informieren. Der Server in Urspring hatte leider in den Herbstferien das Zeitliche gesegnet, sodass eine Erneuerung ansteht. Wie es so schön heißt: Ein kleiner Schritt für die Schülerschaft, ein großer Schritt für die technologische Zukunft Ursprings! Mögen die beiden Herren mit reicher Erkenntnis zurückgekehrt sein.

Letzten Samstag stand wieder der traditionelle Nikolausmarkt in Schelklingen an, bei dem die Urspringschule – ebenfalls traditionell – wieder mit einem eigenen Stand vertreten war. Trotz externen Wochenendes lief der Verkauf von selbst Gebasteltem und zahlreichen selbst gebackenen Plätzchen dank zahlreicher Helfer hervorragend, sodass über 800,-€ an Einnahmen als Spende an das Desturi-Projekt erwirtschaftet werden konnten!

Am gestrigen Sonntagabend reisten schließlich noch unsere Erasmus+ – Gäste aus Schottland und Ungarn an. Die insgesamt 8 Schotten und 6 Ungaren nebst Begleitlehrerinnen werden uns bis zum Wochenende erhalten bleiben und gemeinsam mit ihren Urspringer Austauschpartnern engagiert am laufenden Erasmus+ – Projekt „There is no Planet B“ arbeiten und sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Hierzu mehr in unserer nächsten Dekadenschau!

Text: Oliver Jung, Fotos: Reutlinger General-Anzeiger, Oliver Jung, Jacqueline Wahl & Rainer Wetzler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.