Dekadenschau II: Im Zeichen der Einheit

Die erste Oktoberhälfte

Die Dekade versprach recht entspannt zu werden, stand uns doch bereits am Mittwoch ein Feiertag vor der Tür. Dennoch begann sie mit einem Countdown: noch 6 Tage bis zum Internatsausflug. 😕

Am Tag der deutschen Einheit zogen wir den Brunch vor, der uns am Sonntag aufgrund des Internatsausflugs entgehen sollte. Gut gestärkt wurden wir von unseren Mentoren mit individuellem Feiertagsfreizeit-Programm bespaßt. So begab man sich u.a. in Thermen, Trampolin-Hallen, Kinos oder blieb in heimeligen Mentoratswohnzimmern, um zu spielen und zu lachen. Der Tok‘sche Pizzaservice wurde – beginnend etwa eine halbe Stunde nach Ende des Brunchs! – mit mindestens 7 Stops auf dem Waldparkplatz voll ausgelastet; kann er nun in den Ruhestand gehen, oder lohnt sich Urspring zu sehr? 😛 Am Abend fand sogar noch ein Basketballspiel vor Ort statt. Noch 4 Tage zum Krankwerden … die ersten Opfer waren bereits verbucht. 

Das Wochenende nahte dann mit großen Schritten. Am Freitagabend übernahmen die Baller mal den Saustall und haben gegrillt. Das Essen war gratis, das Warten auf Nachschub umsonst. Denn: Die Brötchen gingen aus – das Licht aber noch lange nicht.

Zeitgleich konnte man mit unserem Lieblings-Spadi in der Outdoor-AG beim Kanufahren krank werden. Zahlreich wurde dieses Angebot genutzt (Kanufahren), es verpassten aber leider alle diese Chance. (Krankwerden)  😀 Dafür gab es beim Saustall einige Gewinner, welche bei der von den Basketballern organisierten Tombola im Losglück waren. Nach verlängertem Abendschluss nahmen wir dann Kurs aufs Wochenende. … Noch einen Tag bis zum Internatsausflug.

Am Samstag wagten sich unsere Jüngsten todesmutig in schwindelerregende Höhen: es ging mit Herr Jung und Herr Bücheler in den Kletterwald. Im Laufe von drei fordernden Stunden in den Wipfeln wurde so manche Angst überwunden und auch mal der Sprung ins Ungewisse gewagt. Leider hat Oli (Jung) zu gut aufgepasst und keiner konnte sich nun mehr drücken.

Gerüchten zufolge flößte Herr Leichtner den bis Samstagabend Erkankten nachts einen heilenden Trunk ein, sodass wir am frühen Sonntagmorgen in nahezu voller Mannschaftsstärke zum Internatsausflug aufbrachen. Es ging zur Breitachklamm in Oberstdorf. Nach einer Fahrt mit dem Bus begab man sich dort durch die Klamm auf die Wanderung zur Alpe Dornach. Nur 4 Verluste wurden nach Ankunft auf der Alpe gemeldet: 4 Schüler bekamen das Ziel nicht ganz mit und sind, nach einem Abstecher nach Österreich, auch noch angekommen. Auf der Alpe wurde sodann köstlich gespeist. Der anschließende „Alm-Abtrieb“ gelang dann besser – es erreichten alle wieder den Bus zur Rückfahrt nach Urspring. Die Basketball-Fans unter uns begaben sich dann unverzüglich zum Spiel der ProA in Ehingen – sie durften den schnelleren Bus nehmen. Glückselig waren jene, die aus Platzgründen auch jenen Bus nehmen mussten – waren sie doch trotz des Umwegs über Ehingen vor allen anderen wieder im Internat.  😎

Am darauf folgenden Montag besuchte eine Gruppe von Basketballern der Harlem Globetrotters [eine „Showmannschaft“, die das Spiel mit Athletik und „Akrobatik“ kombiniert] Urspring und zeigten uns ein paar geile Moves. Neben einer Vorführung hielten sie auch eine Sportstunde.

 

Text: Dominik Walz & Jacob Hochbaum, unter Mitarbeit von Jonathan Tolle; Fotos: Oliver Jung, TeamEhingenUrspring, Birgit Göhring; Video: Dominik Walz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.